Geschichte

1981

Die UNO ruft das „Jahr des Behinderten“ aus. Das Ziel ist, die Weltöffentlichkeit auf die Probleme behinderten Menschen aufmerksam zu machen. 

1983-1993

Die Entwicklungen, die im Jahr des Behinderten begonnen haben, sollen weitergeführt werden. Die UNO erklärt diese Dekade zum Jahrzehnt der behinderten Menschen. Die Ideen von umfassender Integration und selbständigem Leben sollen weitergeführt werden. Jetzt heisst das Ziel, Strategien und Massnahmen entwickeln, um die Integration behinderter Menschen weltweit voran bringen.

1992

Die UNO-Generalversammlung erklärt den 3. Dezember zum Internationalen Tag der behinderten Menschen. Mit dem jährlich wiederkehrenden Tag soll das Bewusstsein der Öffentlichkeit für die Probleme behinderter Menschen wachgehalten werden. Staatliche und nichtstaatliche Organisationen werden dazu aufgerufen, diesen Tag behinderten Menschen zu widmen und ihre Anliegen publik zu machen.

1993

Der Internationale Tag der behinderten Menschen wird erstmals in der Schweiz begangen.
In der Schweiz steht der Internationale Tag der behinderten Menschen unter Federführung der Dachorganisationenkonferenz der privaten Behindertenhilfe DOK. Jedes Jahr finden rund um den 3. Dezember in den verschiedenen Landesteilen Aktionen und Veranstaltungen statt.
 

2018

Der Bundesrat verabschiedet einen Bericht zur Behindertenpolitik. Darin wird anerkannt, dass Menschen mit Behinderungen in vielen Lebensbereichen  nicht gleichberechtigt teilnehmen können. In einem Schwerpunktprogramm soll auch das selbstbestimmte Leben gezielt gefördert werden. Zum Internationalen Tag der Menschen mit Behinderung fordern Betroffene und ihre Organisationen, dass diese positiven Ansätze weitergeführt und verwirklicht werden. 

Einige Themen der vergangenen Jahre

Arbeit - Einkommen - Selbstbestimmung

2017

Existenzsicherung für Menschen mit Behinderung. 

Genug zum Überleben - aber auch zum Leben?

2016

Angemessener Lebensstandard für Menschen mit Behinderung

Aktiv im Arbeitsleben

2015

Die UNO-BRK verpflichtet uns!

Wir reden mit!

2014

Aktive Teilnahme am öffentlichen Leben. 

Kultur für alle!

2012

Kultur ohne Hindernisse. 

Arbeit - ein Menschenrecht

2011

Auch für Menschen mit einer Behinderung! 

Gleiche Rechte - hier und jetzt!

2010

Für Chancengleichheit in Schule und Ausbildung.

5 Jahre BehiG

2009

Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG): Wo stehen wir? 

Assistenzbudget für alle

2008

Selbstbestimmt und unabhängig leben - auch mit Behinderung

Alle anders - alle gleich

2007

Für Gleichstellung und gegen Diskriminierung!

Selbstbestimmung

2006

Wahlfreiheit, Teilhabe, Empowerment gemäss dem Slogan: "Ich auch!"

Arbeit bedeutet Integration

2005

5. IV-Revision: Mehr Menschen mit Behinderung einstellen!

Soziale Teilhabe

2004

Am gesellschaftlichen Leben teilnehmen

Gleichstellung - endlich in die Tat umsetzen

2003

Das Behindertengleichstellungsgesetz (BehiG)

Europäisches Jahr der behinderten Menschen

2002

Jahr der Begegnung: Solidarität, Teilhabe, Integration. 

Selbstbestimmt leben

2001

Mehr Autonomie dank Assistenzdiensten und Assistenzentschädigung

Berufliche Integration - ein zentrales Anliegen behinderter Menschen

2000

Gleichstellung in der Arbeitswelt 

Kommunikation - ein Grundbedürfnis behinderter Menschen

1999

Neue Technologien und moderne Kommunikationsmittel

Zugänglichkeit ist ein Grundrecht!

1998

Volksinitiative "Gleiche Rechte für Behinderte"

Dazugehören - mitgestalten

1997

Behinderte Kinder und Schule: Integration fördern!
 

nach oben